Archiv

Archiv für den Monat Oktober 2013

00RunderTischDer Runde Tisch zur Liegenschaftspolitik hat Mitte Oktober 2013 seinen Forderungskatalog fertiggestellt und öffentlich präsentiert. Er behandelt die Frage, wie Berlin zukünftig mit seinen Grundstücken umgehen soll. Die massiven Verkäufe der Grundstücke des Landes Berlin, die seit 2002 durch den zu diesem Zweck geschaffenen Liegenschaftsfonds vorgenommen werden, waren und sind von wenigen Ausnahmen abgesehen rein finanziell motiviert. Die Grundstücke und Immobilien werden nach wie vor höchstbietend verkauft, um zur Entschuldung der Stadt beizutragen. Das ist bestürzend kurzfristig gedacht, letztlich auch als ein politischer Ausverkauf zu verstehen: man traut es sich kaum zu, Stadtentwicklung aktiv zu gestalten und die Vergabe von Grundstücken an andere Kriterien als nur den Geldwert zu knüpfen. Ein Koalitionsbeschluss von 2011, der eine Ablösung dieser finanzpolitischen Prämisse vorgibt, wartet bis heute auf seine Umsetzung. Die Initiative Stadt Neudenken hat das große Verdienst, diesem stadtentwicklungspolitischen Desiderat ein produktiven Format entgegen zu stellen: der Runde Tisch. Vertreter aller Parteien des Abgeordnetenhauses, vieler Verbände und zahlreicher Initiativen haben sich daran beteiligt. Mir war es möglich, die Anliegen der Künstlerinitiative Haben und Brauchen dort einzubringen. Schon die Konstituierung des Runden Tischs ist eine nicht zu unterschätzende Leistung. In zahlreichen Sitzungen wurde der jetzt präsentierte Forderungskatalogs erarbeitet, der sehr konkret aufzeigt, wie eine Liegenschaftspolitik mit Perspektive aussehen muß. Das Ergebnis wie alle weiteren Informationen zum Runden TIsch kann man auf der Seite der Initiative einsehen. Direkt navigiert gibt es die Einladung zum Pressegespräch mitsamt dem Forderungskatalog verlinkt als PDF.

Advertisements

Foto  Die Plattformnachwuchs-architekten, der AfA und die zukunftsgeraeusche hatten Stefanie Frensch (Geschäftsführerin HoWoGe), Hans Panhoff (Stadtbaurat Friedrichshain-Kreuzberg), Wolf Schulgen (Abt.Leiter Wohnungswesen, SenStadt), Sylvia Zumstrull (Mediatorin) und mich dazu eingeladen, im Gebäude der Plattenvereinigung auf dem Tempelhofer Feld ein Podium zu bilden: Stadt Wert Schätzen – Reden über Berlins Zukunft, Alternative Wege zum Wohnungsbau. Moderiert hat uns Robert K. Huber von den zukunftsgeraeuschen. Read More